Den Ankünften nicht glauben
wahr sind die Abschiede

Ilse Aichinger

Über die Kuppe an der Mailheimer Steige.

Ein unscheinbares Schild: „G.W.-Steller-Gymnasium“.

Behutsam holpernd durchs sommersonnige Wohngebiet.

Lautes Lachen im Sekretariat und ein Schulleiter ohne Schuhe.

Wenn ich an den 2. August 2004 denke, kommen mir Eindrücke meiner ersten Ankunft am Georg-Wilhelm-Steller-Gymnasium Bad Windsheim in den Sinn. Und die Erinnerung an ein gutes Gefühl.

Selbst nach dem Schuljahr 2019/20 ahnte kaum jemand, wie dieses Schuljahr tatsächlich ablaufen würde.
Distanz- und Wechselunterricht, ausgefallene Winterferien, Maskenpflicht und vieles mehr haben unser Erleben dieses Schuljahres nachhaltig geprägt. Umso schöner war es wenigstens das Schuljahresende fast in gewohnter Art und Weise im Kreis der ganzen Schulgemeinschaft erleben zu dürfen.

Im Herbst waren die Termine schon festgelegt, mussten dann aber pandemiebedingt kurzfristig abgesagt werden. Nun hat sich das lange und geduldige Warten der FünftklässlerInnen gelohnt: Die Kennenlernnachmittage mit den TutorInnen konnten doch noch stattfinden.

In den beiden 7. Klassen konnte am Ende dieses Schuljahres doch noch das Gewaltpräventionsprogramm "Pack ma's" durchgeführt werden.

Besonders die Lehrkräfte, die am 15.2.2021 ihren Dienst am Steller-Gymnasium antraten, wurden durch den Distanzunterricht in den Jahrgangsstufen 5 bis 11 vor besondere Herausforderungen gestellt.