Wir, die Klasse 6b, waren dieses Jahr im Schullandheim in Hindelang im Allgäu.Wir fuhren am Montag in der Früh am Schießwasen ab und ließen uns nach einer dreistündigen, aber schönen Busfahrt im DAV-Haus erst einmal das Mittagessen schmecken.

„Der Mensch für sich allein vermag gar wenig und ist ein verlassener Robinson; nur in der Gemeinschaft mit den anderen ist und vermag er viel.“ (Arthur Schopenhauer)

An einem Wochenende Anfang Oktober brachen wir Historiker und historisch interessierte Kollegen auf zu unserer nun schon traditionellen Exkursion, die diesmal in das Berchtesgadener Land führte. Dort, am Obersalzberg, befand sich seit 1923 Hitlers Feriendomizil, das nach 1933 zum zweiten Regierungssitz neben Berlin ausgebaut wurde.

Wenn ein P-Seminar die Ausstattung einer Theaterinszenierung mit Bühne, Kostümen, Maske etc. zum Ziel hat, dann erscheint ein Blick hinter die Kulissen eines „richtigen“ Theaters in mehrfacher Hinsicht lohnenswert. So machten sich 12 Seminaristen mit Ihren Lehrkräften Gerhard und Maximiliane Rießbeck am 02.10.18 auf nach Nürnberg und bekamen dort eine Führung in den Werkstätten des Staatstheaters.

Wir fahren nach Berlin, wir fahren nach Berlin, wir fahren nach... Weimar?!